Fotogalerie

Ananas
Ananas Ananas

Karotte
Karotte Karotte

Zitrone
Zitrone Zitrone

Matze im Wellness-Lexikon

Matzen sind ungesäuerte, “koschere“, also “reine“, jüdische Brote aus Wasser und entweder Weizen-, Roggen-, Gersten-, Hafer- oder Dinkelmehl. Sie werden traditionell zu Beginn des jüdischen Pessach- Festes gebacken. Der Backvorgang, der unter strenger rabbinischer Aufsicht stattfindet, darf vom Mischen des Teiges an, bishin zum fertigen Matzen nicht länger als 18 Minuten dauern. Eine noch strengere Variante des Matzen ist “Mazza shimura“, das “bewachte Matzenbrot“, bei der nicht nur der Backvorgang, sondern der gesamte Weg des Getreidekorns, von der Ernte an, bei der das Korn nicht zu großer Hitze oder Luftfeuchtigkeit ausgesetzt werden darf, bishin zum fertigen Brot , kontrolliert wird.

Auf den Tisch kommen drei übereinandergeschichtete, von Tüchern getrennte Matzen, die den Tempelpriester, dessen Diener und das israelitische Volk symbolisieren.

Das Matzenbrot soll an jene Zeit erinnern, als die Israeliten von der Sklaverei befreit wurden und aus Ägypten auszogen und keine Zeit hatten, um den Teig für ihre Brote gehen zu lassen.

Das Gebot Matzen zu essen, gilt nur für den Seder- Abend, das ist der erste Pessach- Abend, wobei manche Juden so weit gehen, dass sie nicht einmal Teller und Besteck verwenden, die jemals mit gesäuertem Brot in Berührung kamen. Deshalb besitzen sie spezielles Pessach- Geschirr. In der restlichen Pessach- Woche ist es nur verboten, Gesäuertes zu essen.


Hauptseite | Impressum & Datenschutz | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Quicklinks
Wellness Ernährung Gesundheit