Schanzenbrot im Wellness-Lexikon

Das Schanzenbrot, ein südwestfälisches Roggenbrot , erhielt seinen Namen von den Schanzen, also Reisigbündeln aus Buchen-, Eichen- oder Birkenzweigen, mit denen die Backöfen beheizt wurden, in denen das Brot gebacken wurde.

Diese Tradition entstand im südwestfälischen Siegerland im 16. Jahrhundert aus der fürstlichen Anordnung heraus, dass Backhäuser errichtet und gemeinschaftlich genutzt werden sollten um sowohl Brandgefahr als auch Brennholzverbrauch zu verringern. Der Ofen wurde abends mit vier bis sechs Schanzen vorgeheizt und am nächsten Tag nochmals mit vier bis sechs Schanzen beheizt. Etwa eine Stunde später konnte das Brot , nachdem es mit Wasser bestrichen wurde, sodass die Kruste elastisch wird und nicht aufreißt, in dem nun etwa 250°C heißen Ofen gebacken werden. Durch den Geruch des Holzreisigs, erhält das Brot , das auch heute noch auf gleiche Art und Weise an sogenannten Backtagen gebacken wird, einen unverwechselbaren Geschmack.


Hauptseite | Impressum & Datenschutz | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Quicklinks
Wellness Ernährung Gesundheit