Fotogalerie

Paprika
Paprika Paprika

Tee
Tee Tee

Orange
Orange Orange

Seele im Wellness-Lexikon

Die “schwäbische Seele“, auch einfach nur “Seele“ genannt, ist ein dem Baguette ähnliches, weiches und luftiges Stangenbrot mit knuspriger Kruste aus Oberschwaben, das seinen Namen dem vorchristlichen Totenfest „Allerseelen“ verdankt. Bei diesem Fest war es Brauch, den armen Menschen im Übergang von Herbst zu Winter Speisen zu opfern, um der eigenen Seele gutes zu tun. Zudem wurde durch diese Tat ein ertragreiches Jahr erwartet. Man erzählt sich auch die Geschichte eines Bäckers, der während des dreißigjährigen Krieges ein Gelübde ablegte, er würde jedem Bettler jedes Jahr zu Allerseelen ein Brot schenken, wenn die Pest an seiner Heimatstadt vorbeiziehen würde.

Ursprünglich wurde es insbesondere freitags gegessen, denn freitags durfte kein Fleisch gegessen werden. So verbarg man das Fleisch in dem langen Brot , um es vor Gott „unsichtbar“ zu machen.

Der Teig aus Dinkel, Hefe, Salz, Wasser und oftmals auch Schmalz wird nachdem er über Nacht ruht, in Streifen geteilt, mit Kümmel und grobem Salz bestreut und im Backofen bei hoher Luftfeuchtigkeit gebacken.

Zwischen Stuttgart und der bayrischen Grenze ist eine der “schwäbischen Seele“ ähnliche Variante, “Briegl“ genannt, bekannt, die zwar aus einem sehr ähnlichen Teig besteht, jedoch etwas kürzer und breiter ist.


Hauptseite | Impressum & Datenschutz | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Quicklinks
Wellness Ernährung Gesundheit